Brustkrebs November!

Brustkrebs November!

Von Laura Stiefler und ein bisschen Alessa Prochaska, LC10

Warum ist der Oktober jedes Jahr rosa?

Mittlerweile wissen Viele, dass der Oktober der internationale „Brustkrebsmonat“ ist. In dieser Zeit wird alles ein Bisschen „pinker“ – und das ist auch gut so! Es soll ja gezielt auf das Thema Brustkrebs aufmerksam gemacht werden - darüber gesprochen werden. (Alessa: Da ich krank war, werden Laura und ich mit diesem Blog den Brustrebs Oktober einfach verlängern) Genau das möchte ich mit meinem Beitrag auch bewirken.

Faktastisch 

Wusstest du zB, dass Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen ist oder dass es in Österreich jährlich zu ca. 5.000 Neuerkrankungen kommt? Die genauen Zahlen wusste ich ehrlich gesagt auch nicht, aber ganz bestimmt ist es so, dass du jemanden kennst, der an Brustkrebs erkrankt ist. Bei mir ist es jedenfalls so und ich kenne (leider) nicht nur einen Fall. Ich wurde schon recht früh für das Thema sensibilisiert und trotzdem habe ich es in letzter Zeit vernachlässigt meine Brust abzutasten... die einfachste Form der Früherkennung. Erst ein Gespräch vor Kurzem mit meiner Schwester hat mich wieder daran erinnert. Aber weißt du, wie du deine Brust richtig abtastet oder wie oft das geschehen soll und wann der beste Zeitpunkt dafür ist? Wie man es am besten macht, siehst du in der unteren Grafik.


Wie können die ersten Schritte aussehen?

Die eigene Brust sollte man am besten regelmäßig einmal im Monat abtasten – so kann man Veränderungen gleich selbst erkennen oder ertasten. Der richtige Zeitpunkt dafür ist ca. 1 Woche nach dem Beginn der Regelblutung, weil dann das Gewebe noch schön weich ist. Ich habe mir nach dem Gespräch mit meiner Schwester fest vorgenommen das Abtasten jetzt wieder zur Routine werden zu lassen und habe auch im Rahmen einer Gesundenuntersuchung mit meiner Hausärztin beschlossen einen Brustultraschall machen zu lassen. Ich wurde dafür zu einem Spezialisten überwiesen und bekam glücklicherweise recht schnell einen Termin. Der Termin selbst dauerte auch gar nicht lange von der Anmeldung bis zum ersten mündlichen Befund gleich nach dem Ultraschall vergingen höchstens 20 Minuten und trotzdem hatte ich ein mulmiges Gefühl als ich die kurze Zeit im Wartezimmer mit anderen Frauen saß, die auch auf den Brustultraschall oder auf die Mammografie warteten. 

Mit meinem kurzen Beitrag zum pinken Oktober möchte ich bewirken, dass die eine oder andere auch darüber nachdenkt, wann sie ihre Brust das letzte Mal abgetastet hat und ob es nicht vielleicht an der Zeit ist eine Mammografie oder einen Ultraschall machen zu lassen. Denn es ist immer noch so, dass Früherkennung die Heilungschancen erhöht. Danke fürs Zeitnehmen und Durchlesen.

Man sieht, dass wir ein Club voller Macherinnen sind, die stets zu ihrem Wort stehen und die Welt ein bisschen besser machen wollen.  Ich verzichte an dieser Stelle nun ein Zitat einzusetzen, das erklärt, dass reich nicht gleich reich ist. Ich nutze die Gelegenheit lieber, euch die letzte Botschaft dieses Textes mitzugeben:   
Zieht es dich im Bauch, denn du magst helfen?
Dann warte nicht auf Zauberer, Magier oder Elfen. 
Nur du bist der Magie des Helfens noch im Weg,  
finde keine Ausreden, sei nicht träg. 
Wenn du wirklich etwas Bewegen magst, anders wird es nicht gehen,
als deine Worte mit einen monetären Beitrag zu versehen:    
 SPENDENKONTO LC 10: IBAN AT18 2032 0321 0045 3623   
In diesem Sinne, danke an alle Ladies, die weltweit Gutes bewirken wollen und danke an alle, die uns bei dieser Arbeit unterstützen. Lasst uns gemeinsam nach den Sternen greifen.